Aktuelles aus dem Verein

„Ich fühle mich wohl, dass Eintracht Frankfurt für Werte steht“

Mittwoch, 29. Januar 2020, 17:56

Im Rahmen des SPOBIS, Europas größtem Sportbusiness-Event, sprach Vereinspräsident Peter Fischer in einer Talkrunde über gesellschaftliche Verantwortung von Vereinen.

In Düsseldorf kommen auch dieses Jahr Vertreter von Vereinen, Verbänden und anderer Institutionen zusammen, um über zwei Tage hinweg ein besonderes Augenmerk auf verschiedenste Aspekte des Sport-Business zu legen. Vereinspräsident Peter Fischer nahm am Mittwochvormittag an einer Gesprächsrunde teil und hob die Rolle von Vereinen im gesellschaftlichen Gefüge hervor. Gemeinsam mit Carsten Cramer, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, Karsten Petry, Geschäftsführer von octagon, und Matthias Brügelmann, Chefredakteur Sport der BILD- und WELT-Gruppe, diskutierte er zum Thema „Gesellschaftliche Verantwortung: Läuft der Sport Gefahr, seine Werte zu verlieren?“. Fischer machte dabei deutlich, dass Eintracht Frankfurt sich der Rolle des Wertebotschafters angenommen hat und diese erfüllen will: „Wir haben uns als Verein relativ deutlich positioniert und haben eine Satzung, in der Werte festgehalten sind. Jeder, der freiwillig in den Klub eintritt, akzeptiert diese Werte.“

Im weiteren Verlauf der Diskussion stellte Fischer außerdem heraus, dass der Fußball als Volkssport und der Profisport als Zuschauermagnet der ideale Transporteur dafür seien, diese Werte in der Gesellschaft zu verbreiten. „Wir müssen auf das Hier und Jetzt und auf die Zukunft schauen und uns engagieren“, so Fischer. „Wir versuchen, unsere Sportler und auch die Profifußballer mitzunehmen, damit sie Multiplikatoren unserer Werte in der Gesellschaft sind.“ Dass dieser Prozess bei Eintracht Frankfurt im vollen Gange ist, betonte Fischer abermals und zeigte sich zufrieden mit dem großen Zuspruch aus den eigenen Reihen: „Ich fühle mich wohl, das Eintracht Frankfurt für Werte steht. Ich bin stolz in einem Verein zu sein, der eine ganz klare Position hat und das ohne Wenn und Aber.“

Von: Leon Mathieu


 

Vereinskalender