Aktuelles aus dem Verein

Eintracht-Boom in Bangkok

Dienstag, 16. Juli 2019, 16:18

Exil-Adler Dennis Trawnitschek lebt seit rund sieben Jahren in Thailand. Fast jedes Spiel der Eintracht verfolgt der gebürtige Sachsenhäuser live im lokalen Fernsehen. Immer mit dabei und auch schon begeistert von der SGE: sein fünfjähriger Sohn.

Eintracht Frankfurt Fan Bangkok

Wenn im fernen Thailand der Polizeichor singt, dann werden im Hause Trawnitschek vermutlich gerade Kaltgetränke gereicht. Ein Flaschenöffner, der bei Benutzung „Im Herzen von Europa“ spielt, sorgt dann für Heimatgefühle in Bangkok. Dennis Trawnitschek hat die ersten 22 Lebensjahre in seiner Geburtsstadt am Main gewohnt und sich keinen Auftritt der SGE entgehen lassen. Dann verschlug es den Unternehmensberater zunächst nach Australien, bevor er weiter nach Thailand zog.

Regelmäßig klingelt der Paketbote bei Dennis und hat Post aus der Heimat im Gepäck. Die Mutter des weitgereisten Frankfurters schickt immer wieder Kartons voller Eintracht-Utensilien nach Südostasien. Darunter war eines Tages auch besagter Flaschenöffner, der vor allem beim vierjährigen Sohn für große Begeisterung sorgt, lautstarkes Mitsingen inklusive. Die musikalische Früherziehung funktioniert, auch fernab der Heimat.

Siege der Eintracht sorgen bei der Familie Trawnitschek für doppelte Freude. Nicht nur das Ergebnis an sich feiern sie dann, sondern auch die gestiegene Wahrscheinlichkeit, weitere Spiele der Eintracht verfolgen zu dürfen. Denn für die Übertragung der Bundesliga gilt im thailändischen Fernsehen: Je erfolgreicher die Teams sind, desto öfter werden ihre Begegnungen gezeigt.

Hochzeit im Eintracht-Dress

Hier und da vermisse er Frankfurt schon, auch wenn es ihm in Thailand sehr gefalle, erzählt Dennis. An Weihnachten war er im vergangenen Jahr zu einem Familienbesuch in der Heimat. Der letzte Stadionbesuch mit den Freunden ist allerdings schon eine ganze Weile her. „Das fehlt mir schon sehr“, sagt der Vierzigjährige. Zu seiner Hochzeit in Bangkok ließen seine Freunde aus Deutschland sich deshalb vor einigen Jahren etwas ganz Besonderes einfallen: Für Dennis und seine Frau brachten sie Eintracht-Trikots mit, dichteten kurzerhand „Im Herzen von Europa“ um und trällerten als Männerchor ein ganz spezielles Hochzeitslied.

Nach dem Pokalsieg 2018 lief Dennis mit stolzgeschwellter Brust im Trikot durch die Stadt. „Seit dem Triumph sprechen mich die Thailänder immer wieder auf die Eintracht an, das war vorher nicht so“, berichtet Dennis. Auch für ihn sind die Erfolge in der laufenden Saison eine „positive Überraschung“. Er hofft, dass die Eintracht weiter attraktiven Fußball spielt und es am Ende wieder für das internationale Geschäft reicht.

Seinen schönsten Eintracht-Moment erlebte Dennis allerdings in der Bundesligasaison 1998/99, als die SGE am letzten Spieltag den Abstieg verhinderte. „Meine Freunde und ich haben das Spiel gegen Kaiserslautern zusammen in meiner Studentenbude geguckt und als Fjørtoft das 5:1 geschossen hat, ist meine Wohnung quasi explodiert“, erinnert sich Dennis. Davor, dass es auch mal wieder weniger gut laufen könnte als im Moment, hat er keine Angst: „Als Eintracht-Fan ist man ein gewisses Auf und Ab einfach gewohnt.“

Von: Moritz Steinmann


 

Vereinskalender