Aktuelles vom Triathlon

City Triathlon Frankfurt (CTF)

Sonntag, 11. August 2013, 22:18

Pizza statt Pasta gibt es beim 4. Frankfurter City Triathlon! OK, ist ein bisschen klein  das Stück für uns gefräßige Trias, aber ansonsten ist unser „vor der Haustür“ stattfindender Stadt-Triathlon  mittlerweile genauso gut organisiert wie der Big Brother IRONMAN!

Man kann es ja auch gleich mal am Anfang schreiben - Lob wem Lob gebührt  (haben ja auch ordentlich auf die Ohren bekommen). So macht Triathlon richtig Spaß!
Lässig und gemütlich von zu Hause aus zur Startunterlagenausgabe radeln, geil, geht halt nur hier.
Aber zu früh gefreut, weil wohl doch zu lässig, denn mal ganz lässig den Startpass vergessen. Da macht der Herr Lorz mal innerlich `ne lange Nase, kein DTU-Startpass, keine Startunterlagen oder 20,00 Euro löhnen, nö :-(  hmm dööflich! Am Samstag halt nochmal hie.
Die Wettkampfbesprechung in der Börse ist rappelvoll, weil`s wohl für „umme“ lecker Alkoholfreies gibt ;-)

Locker und lustig wird vorgetragen wie die Tria-Veranstaltung ablaufen soll.
Schwimmen ohne Neo, Gefahrenpunkte auf der Radstrecke und wo die Getränkeversorgung auf der Laufstrecke ist.
Neu ist, dass man seine Kinder vor dem Radcheckin abgeben darf (weil sie nicht rein dürfen), muss sie aber wieder mitnehmen ;-) Die Idee sie erst wieder im Ziel in Empfang nehmen zu können, wurde verworfen :o) Viel Neue sind dabei, denn es heben sehr viele die Hand. Da bin ich doch froh, dass ich in der ersten Startgruppe bin :o) Die Eintracht schwimmt halt vorne mit ;-) Danke Annette (Anette Gasper Veranstalterin).
Der Radcheckin geht flugs und wer zuerst startet, steht halt auch ganz vorne bei den Profis und wird bestaunt (wer issen des? ;-) . Es waren immerhin sehr namhafte dabei. Besonders hervorzuheben ist hier natürlich unsere Lauftrainerin Natascha Schmidt, die recht flott unterwegs, alle Damen hinter sich ließ.
Wer sich Samstagabend noch einen Flamenco „Carmen“ (Sensationell) und Schwäne am Rhein bis in die früh anschaut ;-), plant pfiffiger weise, sich sonntags in der Früh von zu Hause abholen und zum See chauffieren zu lassen. (Danke Dieter und Petra). Sagenhafte 88 Eintrachtler waren gemeldet, da muss man wirklich zusehen, dass man zu seinem Rad kommt, bei so viel Quatscherei vor dem Start.
Jetzt geht’s loos:
Ahh, das Wasser ein Traum, gefühlte 27 Grad, goldene Badekappe (wie ein Profi halt ;-), Landstart (spannend :o). Startschuss, kein Gehaue, Mist, zu schnell angeschwommen, unkonzentriert, Wasser in die Luftröhre geschluckt, Atemnot, Brustschwimmen, atmen, atmen, atmen, weiter geht`s, mal kurz von Guido Sauer überschwimmen lassen (wollte wohl abkürzen ;-) Rhythmus finden und mit unzufriedenen 28:56 min aus dem Wasser (krrrr Gurkenzeit :-(  Als nicht Wechselkönig, schreib ich auch nichts dazu, war aber …. Jaha, unflott :-(
Beim Ironman lief es auf dem Radel nicht so gut, drum dachte ich, auf Watt und Puls wird nicht geschaut und wenn die Oberschenkelschers ein wenig brennen, dann isses die richtige Geschwindigkeit. In der ersten Runde habe ich anfangs nur überholt und dann war keiner mehr da, welch eine Ruhe mitten in Frankfurt, ein tolles Gefühl. War das geil und 1:09:01 / 39,1ser Schnitt, so schnell war ich noch nie unterwegs.
Hatte am Ende sogar noch ein wenig rausgenommen, wechen dem Laufen (ich weiss, würden jetzt alle schreiben ;-)
Jou, der zweite Wechsel war natürlich vorbildlich ;-) und dann auf der ersten Laufrunde waren nur wenige zum Überholen da (jetzt nochmal schnell dick auftragen ;-) Aaaber, zu meiner Verblüffung doch schon recht viele Zuschauer, moins um 9:45 h, toll dachte ich.
Die Laufrunde ist schon klasse, mitten durch unser Örtchen mit Sehenswürdigkeiten noch und nöcher. Leider kann man sie nicht so recht genießen, weil da von hinten schon wieder welche drängeln. In der zweiten Runde geht es schon ein wenig enger zu und da merkt man dann auch, wie verwinkelt der Kurs ist. Ein paar haben mich dann doch noch überholt, aber nur junge Hüpfer ;-).

Das abbiegen in den Zielkanal ist dann wie immer Freude pur :o) 43:05 h isses dann geworden mit einer Gesamtzeit von 2:27:26 h. Vier Wochen nach dem Ironman recht ordentlich ;-) Nein, es ist eine klasse Zeit für mich! Die mir in meiner AK auch noch den zweiten Platz (Poooodest :o) und ein Geripptes (für nicht Frankfurter, ein Apfelweinglas), mit dem CTF Logo beschert hat. JA, aus dem trinke ich übrigens gerade einen gepflegten Frankfurter Possmann :o) Welch ein Pokal :o)


Wir haben aber noch viel mehr Gewinner „Heldinnen“ (Helden sind diesmal ein wenig rar) in unserer Stadt unserem Verein:

Olympisch:
AK40 Platz 1 Barbara Achenbach (mit Abstand und neuer Tria-Stern 2014 in der AK :o)
AK50 Platz 3 Petra Mahlau (Bestzeit, fein gemacht. Köln kann kommen und IM2014 wird kommen!)
AK55 Platz 1 Renate Herr (Souverän)
Jedermann:
AK35 Platz 2 Micaela Racky (schneller als die Stadtmeisterin, eine Rakete die gerade erst Rad fahren lernt!)

Und ganz großes Kino spielte sich bei der Stadtmeisterschaft der Damen ab!
Als erste  nicht Profiathletin,
2. Stadtmeisterin (nach Natascha Schmidt)
Großer Trommelwirbel:
Kitti Ella
Allen anderen Bestzeiten- und Finishern, es war schön mit Euch in der Zielzonenversorgung.
Jou, das war ein sehr schönes Wettkampfwochenende.
Veranstalter gut, Wetter gut, Wasser gut, Straßen gut, Zuschauer gut (superklasse, Dank an ALLE), Ziel und Zeit gut! Triathlon … Gefällt mir


 

Von: Felix Lorz

 

 

 


 

Kontakt

Georg Heckens
Abteilungsleiter

E-Mail ans Orgateam