Mainhattan Trophy

Mainhattan Trophy 2018

HUK COBURG Mainhattan-Trophy - Zwei 14 jährige trumpfen groß auf

Die 7.Auflage der Mainhattan Trohpy war stark besetzt wie nie. 

Neben der großen Anzahl an Meldungen (erstmals gab es eine Warteliste bei Damen und Herren), war auch die Setzliste hervorragend und Spieler aus ganz Deutschland trafen sich am Riederwald, um beim A7 Turnier um wertvolle DTB Punkte zu kämpfen.

Aus Sicht der Gastgeber war es ein gutes Turnier, obwohl es nicht zum Titel reichte.

Luise Reisel schaffte nach starken Auftritten den Sprung in das Halbfinale , wo sie leider gegen Denise Torrealba beim Stande von 3:4 im ersten Satz verletzungsbedingt aufgeben mußte. Trotzdem unterstrich sie ihre zurzeit tolle Form.

Luis Hochenauer, der kürzlich mit den Eintrachtjunioren Hessenmeister wurde, kam ebenfalls in das Halbfinale und unterlag dem späteren Sieger Mika Lipp ebenso wie Julian Wörn im Viertelfinale.

Julien Penzlin verlor im Achtelfinale knapp in zwei Sätzen gegen David Billek aus Giessen.

Die beiden Sieger stammten diesmal nicht aus Hessen.

Mika Lipp vom TSC Mainz und Dana Heimen vom TC Ludwigshafen Oppau gewannen sehr souverän ihre Matches allesamt in zwei Sätzen und beeindruckten.

Mika wird Ende Oktober erst 15 Jahre und beeindruckte durch seine variable Spielweise und fantastische Beinarbeit. Im Finale schlug er den Topgesetzten Hessenligaspieler des SC Safo Amer Naow mit 6:4 und 6:0 und spielte fast fehlerfrei.

Dana ist gerade einmal ein Woche jünger als Mika und schlug im Finale Denise Torrealba vom SC WB Aschaffenburg mit 6:1 und 6:2.

Beide trainieren einmal die Woche gemeinsam im Leistungszentrum in Koblenz und besuchen die Sportschule in Mannheim, der sich immer mehr ambitionierte junge Tennisspieler anschließen.

Mika ist in seinem Jahrgang die Nummer 2 in Deutschland, Dana die aktuelle Nummer 4.

Auf Dana Heimen , die schon mit 13 Jahren in der 2.Bundesliga für BASF Ludwigshafen aufgeschlagen hat, ist auch schon Barbara Rittner aufmerksam geworden. 

Mika Lipp trainiert neben dem Stützpunkt in Koblenz fast täglich zweimal beim TSC Mainz mit seinem Trainer, der ihn auch in Frankfurt begleitete.

Zwei große Nachwuchshoffnungen, die den älteren Jahrgängen eindrucksvoll die Show stahlen und hochverdient das Turnier gewannen.

Bei den Damen 40 gewann Angela Hensgen von der FTG Frankfurt im Finale gegen Ulrike Haake vom TC Weiskirchen glatt in zwei Sätzen.

Das Turnier war in jeder Hinsicht ein großer Erfolg. Traumhaftes Wetter , eine gute Organisation, zufriedene Teilnehmer und attraktives Tennis boten die 4 Turniertage bei der Eintracht.

Mainhattan Trophy 2017

Oliver Tobisch und Hannah Nagel heißen die Sieger der 6.HUK COBURG Mainhattan Trophy

Die 6.Auflage der Mainhattan Trophy hatte wie erwartet volle Felder zu verzeichnen und es mussten bei den Damen – und Herrenkonkurrenzen sogar Wartelisten erstellt werden, da „nur“ 32er Felder zugelassen werden konnten.

Trotz schlechter Vorhersage spielte auch das Wetter mit. Am Donnerstag und Freitag wurde bei kühlen Temperaturen gespielt und die Matches, die wegen Dunkelheit nicht zu Ende gespielt werden konnten, wurden in der Halle beendet.

Am Wochenende hielt es trotz bedecktem Himmel ebenso und am Finaltag ließ sich sogar pünktlich zu den besten Spielen die Sonne blicken.

Nicht nur die Meldeanzahl war hervorragend, sondern auch die Qualität. In den Aktivenkonkurrenzen waren insgesamt 13 LK 1er enthalten und viele vor allem junge Spieler mit hoher Deutscher Rangliste.

Erstmals hatte das Turnier mit HUK COBURG einen Hauptsponsor gewonnen, welcher auch an allen Tagen auf der Anlage präsent war.

Bei den Damen setzte sich Hannah Nagel vom Hochheimer TV durch, die sich nach einem souveränen 6:0 und 6:4 Finalerfolg gegen Darina Müller(Nidderauer TC) über den Turniersieg freute.

Sie gab im ganzen Turnierverlauf keinen Satz ab und dominierte ihre Gegnerinnen.

Bei den Herren gab es ein Frankfurter Endspiel. Der Topgesetzte Hessenligaspieler Oliver Tobisch vom FTC Palmengarten gab bis zum Finale in vier Matches gerade einmal 11 Spiele ab und präsentierte sich in Topform.

Finalgegner Fabian Neff von der Eintracht leistete im Endspiel eine Menge Gegenwehr, mußte sich aber letztlich mit 3:6 und 3:6 geschlagen geben.

Fabian hatte im Halbfinale in einem Krimi Marc Miran vom TC Tübingen mit 13:11 im CT besiegt und dort bereits einige Kräfte liegen lassen.

Neben dem DTB Turnier der Aktiven wurde auch ein LK Turnier für die Herren 40 durchgeführt.

Hier setzte sich Thomas Schänzle vom TC BW Bad Soden gegen Marc Hofferbert vom TC Bad König in einem hochklassigen Finale mit 5:7, 7:5 und 13:11 durch und verwandelte nach knapp drei Stunden seinen 6.Matchball.

Am späten Sonntagnachmittag waren dann alle zufrieden und aber auch irgendwie froh, das es vorbei war. Vier Tage mit voller Power durchgearbeitet und Turnierleiter Carsten Müller, sein Helfer Marko Meyer und Oberschiedsrichter Alexander Schaut blickten sehr zufrieden zurück auf die sehr gelungenen Tage.

Mainhattan Trophy 2016

Die 5.Auflage der Mainhattan Trophy hatte einen absoluten und nie erwarteten Meldezufluss zu verzeichnen und es mussten bei den Damen – und Herrenkonkurrenzen sogar Wartelisten im zweistelligem Bereich erstellt werden, da „nur“ 40er Felder zugelassen werden konnten.

Schon der Adler Cup im Sommer war in der Kategorie A6 ein großer Erfolg. Dort waren die 64 er Felder sogar voll und es konnten mehr Meldungen angenommen werden , da dies in den Ferien stattgefunden hat und schon Vormittags gespielt werden konnte.

Ein großer Erfolg für die Eintrachtturniere, sind doch parallel stattfindende Veranstaltungen bei weitem nicht so gut besucht.

Auch das Wetter spielte mit. Am Donnerstag und Freitag wurde bei hochsommerlichen Temperaturen gespielt und die Matches, die wegen Dunkelheit nicht zu Ende gespielt werden konnten, wurden in der Halle beendet.

Am Samstag hielt es trotz bedecktem Himmel ebenso und am Finaltag regnete es die Nacht zuvor, aber ab 9.30 Uhr waren alle Plätze bespielbar.

Nicht nur die Meldeanzahl war hervorragend, sondern auch die Qualität. In den Aktivenkonkurrenzen waren sehr viele LK 1er enthalten und viele vor allem junge Spieler mit hoher Deutscher Rangliste.

So war es für die Frankfurter Teilnehmer sehr schwer sich zu behaupten.

Sandra Doublier, Hessenligaspielerin der Eintracht, schaffte den Sprung in das Halbfinale der Damen, wo sie der späteren Siegerin Selina Dal aus Ludwigshafen unterlag.

Und bei den Männern war es Philip Stockmar vom SC 1880, der ebenfalls das Halbfinale erreichte. Dort musste er beim Stande von 6:7 und 0:4 wegen einer Rückenverletzung aufgeben. Sein Gegner Moritz Hoffmann aus Weinheim siegte auch im Finale deutlich nach einer beeindruckenden Vorstellung über Philipp Sauer aus Aschaffenburg. Moritz ist erst 15 Jahre alt und gehört schon dem 2.Ligakader seines Vereines an.

Auch bei den Damen war es ein Finale der Youngster. Pia Kranholdt (Jahrgang 2002) und Selina Dal(Jahrgang 2001) setzen sich gegen die Konkurrenz durch.

Neben dem DTB Turnier der Aktiven wurde auch ein LK Turnier für die Damen und Herren 40 durchgeführt.

Hier setze sich Iris Dilger vom TC Niddapark durch und gewann im Finale nach einem spannenden Match gegen Christina Kohl vom GW Idstein.

Bei den Herren 40 kam der Sieger ebenfalls vom TC Niddapark . Steffen Leckert gewann trotz fast körperlicher Erschöpfung im CT gegen Thomas Hipp vom TC Steinbach.

Am späten Sonntagnachmittag waren dann alle zufrieden und aber auch irgendwie froh das es vorbei war. 4 Tage mit voller Power durchgearbeitet und Turnierleiter Carsten Müller, sein Helfer Marko Meyer und Oberschiedsrichter Alexander Schaut blickten sehr zufrieden zurück auf die sehr gelungenen Tage.

Mainhattan Trophy 2015

4. Mainhattan Trophy mit Teilnahmerekord

Michael Otto gewinnt 2.Turnier innerhalb einer Woche


Das am Sonntagvormittag die geplanten Halbfinalspiele des Turniers in allen Altersklassen ausgetragen werden konnten hatte die Turnierleitung wirklich nicht vermutet.

Am Donnerstag, dem 1.Turniertag, regnete es komplett und es konnten nur wenige Matches in der Halle ausgetragen werden. Nachdem am Freitag die geplanten Spiele bei sommerlichen Temperaturen stattfanden wurde der Samstag zur Hängepartie. Regen von 8-11 Uhr in der früh und als der Zeitplan wieder einigermaßen aufgeholt worden war, fing es um 15 Uhr wieder an. Ein Notfallplan wurde erstellt und schließlich konnten alle Spiele bis 23 Uhr in der Halle zu Ende gespielt werden.

Hier gilt der Dank an die Spieler , dass sie teilweise drei Matches an einem Tag gespielt haben, da die Erstrundenpartien vom Donnerstag auf Samstagfrüh gelegt werden mussten.

Viel Streß auch, weil die Meldeanzahl so hoch wie nie zuvor war, bei der 4.Auflage des Turniers im September.

Bei den Damen und Herren waren die 32 er Felder voll und die weibliche Konkurrenz hatte sogar noch eine Warteliste aufzuweisen.

Sportlich wurde toller Sport geboten und aus Sicht der Gastgeber war es einmal mehr ein erfolgreiches Turnier.

Daniel Kellenbenz wurde Zweiter und unterlag im Finale nur knapp im Championstiebreak gegen Martin Olszowy vom DJK Ochetndung aus Rheinlandpfalz.

Zuvor hatte der Eintrachtler im Halbfinale gegen Jean Daniel Kehyayan vom SC Safo gewonnen, der bei der Waske Schüttler Tennis Akademy trainiert.

Turniersieger Olszowy bezwang in der Vorschlussrunde Marc Miran aus Marburg  und schaltete in Runde 2 den Topgesetzten Stefan Marian vom TC Steinbach aus.

Bei den Damen siegte die Topgesetzte Julia Hacke vom TC Glashütten mit 4:6 6:4 und 10:7 im Finale gegen Anna–Katharina Sauter vom TC Bad Soden Salmünster.

Die erst 14 jährige Carolin Knieling von der Eintracht scheiterte knapp im Viertelfinale an Annika Vrbsky vom TC Sehheim ebenfalls im Championtriebreak.

Bei den Altersklassenkonkurrenzen setzten sich zwei Eintrachtler durch. Die Damen 30 Konkurrenz gewann Kristin Dickerhoff und bei den Herren 30 siegte Michael Otto, der alle seine Matches souverän gewann und somit nach seinem Sieg an gleicher Stelle eine Woche zuvor beim LK Turnier seinen zweiten Titel innnerhalb von sieben Tagen feierte.


Mainhattan Trophy mit großer Resona

Ende September ging es nochmals um Ranglistenpunkte bei der Eintracht



Der Turnierleitung wurde es Angst und Bange aufgrund des Wetters in den letzten Tagen. So regnete es auch bis Mittwoch fast ununterbrochen und eine Plan B hätte es nicht gegeben, steht zwar auch eine Halle zur Verfügung, jedoch sind drei Plätze für die knapp 100 Teilnehmer bei weitem nicht ausreichend.

Doch es sollte alles optimal verlaufen und am Samstag und Sonntag fanden die Spiele sogar unter strahlender Sonne statt und die gut gefüllten Zuschauerränge genossen die Stunden auf der Terrasse der Eintracht.

Sportlich lief es sehr erfolgreich für die Gastgeber. Vier Eintrachtler standen in den Finals und am Ende reichte es auch zu einem Titel. Mathias Hirt siegte bei den Herren 30 im Vereinsduell gegen Michael Otto. Das 6:0 und 6:0 war allerdings nur so deutlich, da Otto nach zuvor schweren Matches schlichtweg müde wirkte und dem fehlerfreien Spiel seines Gegenübers nichts entgegen zu setzen hatte.

Bei den Damen verlor die Topgesetzte Hessenligaspielerin der Eintracht Larissa Karl gegen Nikolina Pjanic aus Hanau und Sebastian Mortier mußte sich in der Herrenkonkurrenz ebenfalls geschlagen geben. Die Nummer 120 der deutschen Rangliste Patrick Elias vom TV Osterath war eine Nummer zu groß und siegte deutlich 6:1 6:3.

Trotzdem spielte Sebastian ein tolles Turnier und schlug unter anderem im Halbfinale die Nummer 2 der Setzliste Joel Link.

Ines Stemmermann vom Wiesbadener THC gewann bei den Damen 30 als Ungesetzte im Finale gegen Martina Georgi aus Bad Soden.

Eine gelungene Veranstaltung endete am Sonntagnachmittag und das alle Spiele planmäßig durchgezogen wurden, hätte zu Turnierbeginn noch niemand für möglich gehalten. Der Wettergott hatte den Adler auf der Brust!