Aktuelles vom Tennis

Hessenligadamen bewältigen Pflichtaufgabe souverän

Donnerstag, 19. Juli 2018, 14:52

Das war leichter als gedacht. Am ungewohnten Mittwoch besiegte die Eintracht Tabellenschlußlicht Viernheim standesgemäß mit 8:1.

Lediglich Jennifer Weigl, die bis dahin eine tolle Saison spielt, unterlag in drei Sätzen und hatte nicht ihren besten Tag.

Alle anderen Matches wurden glatt in zwei Sätzen gewonnen. Auch Sandra Labonté, die nach ihrer Fußverletzung langsam in Schwung kommt holte ihren ersten Einzelpunkt.

Souuveräner Auftritt auch von Chayenne Ewjik. Sie wurde für den Spieltag nochmals aktiviert und spielte wie bisher immer sehr souverän und begeisterte mit ihrem Offensivtennis.

Nach diesem Sieg ist Platz 4 eigentlich sicher und das letzte Spiel in Seeheim am Sonntag kann locker aber konzentriert angegangen werden.

Herren mußten lange zittern

Nach der knappen und hochdramatischen Niederlage gegen den FTC Palmengarten mußten die Adler zum Auswärtsspiel nach Darmstadt.

Nach der ersten Runde stand es 2:1 für die Gäste. Der erstmals im Einzel eingesetzte Lorenz Heide siegte souverän gegen Moritz Linhart und Björn Petersen fand zu gewohnter Form zurück und schlug Bradley Eidenmüller klar.

In einem Einzel auf hohem Niceau unterlag Axel Michon mit 6:2, 3:6 und 4:6 gegen Hessenligaurgestein Daniel Lustig.

Nach dem klaren Sieg durch Sebastian Fanselow über Jan Simon Vrbsky und der Zweisatzerfolg von Pjotr Lomacki über Benedikt Henning hatte die Eintracht eine  recht beruhigende 4:1 Führung herausgespielt.

Sebastian Mortier kämpfte bis zum Ende, mußte sich aber letztlich seinem Gegenüber

Juan Cruz Esteverana aus Argentinien geschlagen geben.

Das eine 4:2 Führung nichts aussagt hatte die Mannschaft am eigenen Leib erfahren gegen den FTC Palmengarten und war gewarnt.

Tatsächlich gingen alle drei Doppel in den CT und es sollte nochmals richtig spannend werden.

Doch Lomacki / Petersen gewannen ihren CT mit 10:3 und sorgten für die Entscheidung.

Da die anderen beiden Doppel unterlegen waren, stand am Ende ein enger, aber verdienter 5:4 für die Eintracht zu Buche.