Aktuelles vom Fussball

Spiel gedreht – U17 siegt 4:1 bei den Stuttgarter Kickers

Samstag, 26. August 2017, 19:40

Dank einer Leistungssteigerung und gewinnbringenden Änderungen in der zweiten Halbzeit hat unsere U17 am Samstagnachmittag ein 4:1 bei den Stuttgarter Kickers entführt. Noch zur Pause war der Gastgeber in Führung gelegen.

Im Vergleich zum 0:1 gegen Kaiserslautern tauschte Trainer Frank Leicht auf zwei Positionen. Amer Vrcic startete für Kahan Kuscu, der wiedergenesene Fritz Oestreicher für Jacob Engel. Daraus ergaben sich zwei Rochaden auf den Außenverteidigerposten. Nils Orywol rückte vom Zentrum nach links, David Siebert rechts eine Ebene nach vorne.

Ansonsten sahen die Zuschauer in Degerloch wenig Neues. Die Eintracht verzeichnete wie zuletzt ein deutliches Chancenplus, hatte allerdings auch Steigerungspotential in Sachen Laufstärke. Wie erwartet setzten die Hausherren die Riederwälder früh unter Druck, was aufgrund genannter Ursache nicht permanent auf Gegenseitigkeit beruhte. Dennoch hatte Frankfurt das Geschehen lange weitgehend im Griff und kam alsbald zu einer Handvoll glasklarer Gelegenheiten. Erst scheiterte Max Bell Bell im Eins-gegen-eins-Duell an Kickers-Keeper Diant Ramaj, anschließend verpassten zwei unmittelbar vor der Grundlinie einschussbereite Angreifer eine Hereingabe Leandro Weingärtners. Ein Muster, das sich innerhalb weniger Minuten mehrfach wiederholte. Eine Szenerie, welche der Niederlage vor einer Woche bedenklich ähnelte. Vor allem, als die Schwaben Mitte des ersten Durchgangs über die Außenbahn ihren Führungstreffer einleiteten, den der am langen Pfosten lauernde Dorian Cevis finalisierte. In der Folge blieb bei schwülen äußeren Bedingungen auf beiden Seiten vieles Stückwerk. Einzig nach einer Standardsituation schrillten aufseiten der Hessen kurzzeitig die Alarmglocken, als Stuttgart Bekanntschaft mit der Querlatte machte.

Zur zweiten Halbzeit wechselte Coach Leicht mit dem wiedergenesenen Felix Irorere eine zusätzliche physische Komponente ein, kurz darauf folgte mit Kahan Kuscu zusätzliche Offensivpower. Zwei Maßnahmen mit Signalwirkung. Auf Basis der verbesserten Zweikampfquote erarbeiteten sich die Riederwälder kontinuierlich einen größeren Zugriff im Mittelfeld, woraus wiederum vermehrt gezieltere Umschaltaktionen resultierten. Und bald ein Treffer nach dem anderen. Der erste keine zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff, als sich die Frankfurter Jungs ansehnlich in den Strafraum kombinierten, wo Bell Bell Weingärtner bediente, welcher schlussendlich die Kugel ins Gehäuse lupfte. Nach einer Stunde der zweite Streich. Der nach dem Seitenwechsel förmlich aufblühende Patrick Finger steckt durch auf Kuscu, der Joker vollstreckt eiskalt zur Führung. Keine zehn Zeigerumdrehungen später trat der Vorlagengeber dann selbst als Schütze in Erscheinung. Und zwar als solcher eines fälligen Strafstoßes, als der enteilte Bell Bell nur durch ein Foul zu bremsen war. Kapitän Finger zeigte vom Punkt keine Nerven und stellte kurzerhand auf 3:1. Der Sportverein musste endgültig das Risiko erhöhen, was der Eintracht weitere Räume für ihr gefährliches Umschaltspiel eröffnete. Nur zwei Minuten nach dem Elfmeter nutzte Kuscu eine dieser Konterattacken zum 4:1-Endstand und bestätigte seinen Coach damit ein weiteres Mal in seinen Umstellungen.

Frank Leicht war entsprechend vor allem mit dem zweiten Durchgang zufrieden. „In der zweiten Halbzeit haben wir wesentlich mehr Zweikämpfe gewonnen und dadurch mehr Ballgewinne für unsere Umschaltaktionen gehabt“, erklärte der Fußballlehrer die Hintergründe. Zudem sei die grundsätzliche Herangehensweise des Teams in den zweiten 40 Minuten besser gewesen. „In der ersten Halbzeit hatten wir zwar mehr Chancen, waren aber gerade nach dem Rückstand zu träge.“ Der Gefahr einer Kopie des Kaiserslautern-Spiels haben unsere B-Junioren schließlich eindrucksvoll entgegengewirkt.

 

SV Stuttgarter Kickers U17 – Eintracht Frankfurt U17 1:4 (1:0)

Stuttgart: Ramaj – Sanozidis, Irion, Radel, Benkeser, Filipovic, Cevis (75. Baroudi), Hür (61. Barner), Carbone (72. Kaplan), Kaya (76. Wild), Jukic

Frankfurt: Hinke – Vrcic, Orywol (48. Kuscu), Oestreicher, Türksoy, Dejanovic (41. Irorere), Siebert (73. Sy), Weingärtner, Zorn (63. Toure), Finger, Bell Bell

Tore: 1:0 Cevis (24.) 1:1 Weingärtner (47.) 1:2 Kuscu (59.) 1:3 Finger (68., Foulelfmeter) 1:4 Kuscu (70.)

Gelbe Karten:  – 

Zuschauer: 100

Schiedsrichter: Fabian Knoll (Kleinottweiler)

Von: Daniel Grawe

 

 


 

Kontakt

Armin Kraaz
Leiter Leistungszentrum

Eintracht Frankfurt e. V.
Alfred-Pfaff-Straße 1
60386 Frankfurt/Main

Tel: +49 69 42 09 70 0
Fax: +49 69 42 09 70 322
kraaz(at)eintracht-frankfurt.de