Aktuelles vom Fussball

Frauen 1: Routiniert ins Pokalfinale

Mittwoch, 15. Mai 2019, 23:28

Mit Routine zieht unser Team gegen einen engagierten Hessenligisten SC Opel Rüsselsheim ins Pokalfinale am 16. Juni ein. Lisa Mundt schnürt wieder einen Doppelpack.

Eintracht Frankfurt Frauenfußball Saison 2018/19

"Wir haben unser Ziel erreicht mit dem Einzug ins Hessenpokalfinale und wollen diesen im Juni gewinnen." so Eintracht Trainer Christian Yarussi nach dem Sieg gegen den Hessenligisten Opel Rüsselsheim.

Der Zweite der Hessenliga versteckte sich nicht und kam nach 5 Minuten zur ersten Torchance durch Stürmerin Ginalolita Buglisi. Im Gegenzug das Frankfurter Team mit dem 1:0. Vanessa Klich setzt sich außen durch, dribbelt in den Strafraum und passt auf die reinstürmende Lisa Mundt. Die 20jährige Stürmerin bugsiert den Ball an der Torhüterin vorbei zur Eintracht Führung. Der Regionalligist hatte nur zwei Minuten später die zweite sehenswerte Torchance, nach einer schnellen Kombination kommt Kaho Fushiki aus 15 Metern zum Torschuss, aber der Ball knallte an die Torlatte.

Rüsselsheim versteckte sich nicht und bekam in der 11. Minute die große Ausgleichschance, nach einem Abstimmungsfehler tauchte Buglisi frei vor Jacqueline Heindl auf, aber der Schuss ging am Tor vorbei. Nun versuchten die Frankfurterinnen die Führung auszubauen und kamen zu Torschüssen durch Annika Leber (12.), Lisa Mundt (19.) und Julia Beuth (23.). Frankfurt kontrollierte das Spiel und ließ dem Gastgeber wenig Möglichkeiten zu Torabschlüssen zu kommen.

Kurz vor der Halbzeitpause baute Annika Leber die Führung auf 2:0 aus. Nach einem Freistoß kam der Ball über Lise Munk und Vanessa Klich zu Frankfurts Mittelstürmerin, die sich die Chance aus 5 Meter Torentfernung nicht entgehen ließ. 

Nach Wiederanpfiff kam der Gastgeber besser aus der Kabine und nutzte in der 47. Minute einen Fehler in der Defensive der Frankfurterinnen aus und erzielt durch Ginalolita Buglisi den Anschlusstreffer. Die Eintracht versuchte den alten Abstand wieder herzustellen. Dies gelang nach einer Stunde eindrucksvoll durch Lise Munk mit einem direkt verwandelten Freistoß aus gut 18 Metern Torentfernung. Weiterhin blieb Frankfurt spielbestimmend ohne zu glänzen, Rüsselsheim spielte engagiert. 

Nochmal spannend wurde es in der Nachspielzeit. Ein Schuss von Jillian Harris an die Lattenunterkante ging zum 2:3 ins Tor. Rüsselsheim versuchte nochmal alles um den Ausgleich zu erzielen. Frankfurt verteidigte sicher und konnterte. In der 5. Minute der Nachspielzeit verwandelte Lisa Mundt einen Konter zum 4:2 Endstand. 

Somit ist Eintracht Frankfurt wie im Vorjahr im Hessenpokalfinale. Der Finalgegner wird am 01.06.2019 zwischen dem MFFC Wiesbaden und Jahn Calden ermittelt.

 

Opel Rüsselsheim - Eintracht Frankfurt 2:4 (0:2)

Tore: 0:1 Mundt (7.), 0:2 Leber (42.), 1:2 Buglisi (47.), 1:3 Munk (60.), 2:3 Harris (90.), 2:4 Mundt (90. + 5.)

Gelb-Rote Karte: Kempf (59.)

Schiedsrichterin: Felina Dietsch

SCO:  Jaeschke; Oberenzer, Bartsch, Fedel (86. Herr), Buglisi, Petrov (87. Eimer), Sigurdardottir, Kempf, Paul, Sieber, Harris.

SGE: Heindl; Würtele, Pfretzschner, Czech, Maslo, Beuth, Fushiki, Munk, Klich (73. Neumann), Mundt, Leber (68. Ohlheiser).

 

 

 

Von: Denis Michel Biesold

 

 


 

Kontakt

Armin Kraaz
Leiter Leistungszentrum

Eintracht Frankfurt e. V.
Alfred-Pfaff-Straße 1
60386 Frankfurt/Main

Tel: +49 69 42 09 70 0
Fax: +49 69 42 09 70 322
kraaz(at)eintracht-frankfurt.de