Aktuelles vom Eishockey

Zwei Minuten fehlten zum Shotout

Mittwoch, 20. November 2019, 08:01

Einen grandiosen Sieg feierten die Eisadler in der Hessenliga Nord gegen die Ice Devils Bad Nauheim. Nachdem das Hinspiel knapp mit 7:6 gewonnen wurde, versprach das Rückspiel erneut große Spannung. Dank einer tollen Abwehrleistung der Eintracht, gab es jedoch nie einen Zweifel am Frankfurter Sieg.

Bereits nach drei gespielten Minuten feierte die Eintracht des ersten Torerfolg des noch jungen Abends. Björn Reichart spielte einen tollen Pass auf den freistehenden Yannick Dumor, der die Scheibe über die Linie drückte. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels erhöhte Marcus Wigh mit seinem vierten Saisontor auf 2:0.

Was sich bereits im ersten Durchgang angedeutet hatte, bewies sich im zweiten Drittel. Die Frankfurter Abwehr um Kapitän Patrick Schoch hatte einen absoluten Sahnetag erwischt. Kaum ein Angriff der Ice Devils konnte Torhüter Lukas Wehrheim gefährlich werden.

Besonders gefährlich zeigte sich der Eintracht-Sturm in Überzahl. Bei nur drei Nauheimer Strafzeiten konnten die Eisadler zweimal treffen. Markus Weber und Timon Backes waren die Torschützen. Anschließend traf Leif Christian zum 5:0.

Fast hätten die Eisadler also einen Shotout feiern können, hätte nicht Martin Arnold 126 Sekunden vor dem Ende den Nauheimer Ehrentreffer erzielt. Der 5:1-Sieg spricht jedoch deutliche Bände und lässt die Mannschaft mit Optimismus auf das Heimspiel am 30.11 gegen Wallernhausen blicken.

Von: Johannes Wenzel

 

 

 


 

Kontakt

Alexander Hermann

Abteilungsleiter

eishockey(at)eintracht-frankfurt.de