Meilensteine

U18-Vizeweltmeisterin Carolin Schäfer

11. bis 15. Juli 2007

Auch wenn der Siebenkämpferin Carolin Schäfer bei der Weltmeisterschaft 2015 in Peking eine Medaille verwehrt blieb, ist der 23-Jährigen der gelungene Durchbruch bei den Frauen längst nicht mehr abzusprechen.

Die vergangenen Erfolge sprechen Bände. Vierte bei den Europameisterschaften 2014, Deutsche Meisterin sowie ein sechster Rang bei den U23-Europameisterschaften 2013, unter den Top-Five im selben Wettbewerb zwei Jahre zuvor. Und das waren erst die vorläufigen Höhepunkte. Bereits im ersten Jahrzehnt dieses Jahrtausends machte die ehemalige LG-Athletin die Leichtathletik-Welt nachhaltig auf sich Aufmerksamkeit. 2009 Europameisterin, 2008 Weltmeisterin, jeweils im U20-Bereich.

Das allerallererste dicke Ausrufezeichen setzte die Polizeikommissarsanwärterin gar noch ein Jahr früher. Im Alter von gerade einmal 15 (!) Jahren schaffte es der Rohdiamant aufs Podest der U18-Weltmeisterschaft im tschechischen Ostrava, erkämpfte sich im Městský Stadion Silber. Bis dahin war der leistungssportliche Weg der heutigen 1,78-Meter-Frau alles andere geebnet, schließlich wusste der Teenager in zwei Sportarten zu überzeugen: Leichtathletik und Handball. Bezeichnenderweise existierte zu dieser Zeit schon loser Kontakt zur Juniorennationalmannschaft.

Stand heute lässt sich festhalten, dass die eingeschlagene Richtung nicht die falscheste gewesen ist. Über Jahre optimierte das 64-Kilogramm-Leichtgewicht ihre Trainings- und Lebenssteuerung, arbeitet mittlerweile außer mit ihrem Coach Jürgen Sammert auch mit einem Sportpsychologen sowie einem Ernährungsberater zusammen. Die Resultate rechtfertigen den Aufwand. Erst beim diesjährigen Mehrkampf-Meeting in Götzis stellte die gebürtige Bad Wildungenerin, die seit Januar 2015 wieder für ihren Heimatverein TV-Friedrichstein Altwildungen 1911 e.V. startet, mit 6547 Punkten einen neuen persönlichen Rekord auf, inklusive Platz zwei – wie 2007.

 

Foto: Iris Hensel