Aktuelles vom Triathlon

Moret Triathlon

Montag, 14. Juni 2010, 12:35

Moret Triathlon 2010-06-13

von Felix Lorz

Dieses Jahr wurde die Hessische Meisterschaft auf der Mitteldistanz (2/80/21km)

wieder beim Moret-Triathlon in Münster/Rodgau austragen.

Berichten kann ich:

von Hessenmeistern:

1. in der AK 55: El-Arnaouty, Monika

3. in der AK 40: Engel, Tanja

1. in der AK 65:Strott, Jürgen

2. in der AK 60: Bäuerle, Jürgen

3. in der AK 35: Alvarez, Jose

mit klasse Leistungen! Alle Ergebnisse:

www.vfl-muenster.de/files/moret/2010/M_Gender.pdf

von Glücklichen Menschen:

Felicitas heißt nicht nur „die Glückliche“, sondern auch das Neugeborene der Familie Riedel. Axel ließ sich ausnahmsweise für den Start in Moret entschuldigen ;-)

Glückwunsch an einen Senior vom betreuten Triathlon! Das kann er also auch!

Felix „der Glückliche“, der 6 Tage nach seiner Bestzeit im Kraichgau, schon wieder eine persönliche Bestzeit abgeliefert hat.

Was en Unfuch, das macht meer net, da bistde doch noch platt. In der Theorie hamse ja recht! Das sind die, die mit dem Kopf geschüttelt haben, als ich sagte, dass ich in Münster/Rodgau starten werde.

Es sollte ein Trainingswettkampf und vor allen Dingen ein Wettkampf sein, bei dem ich meine schlechten Wechselzeiten von letzter Woche üben und verbessern sollte.

Die Hitze vom letzten Sonntag war verflogen. Auf der Anfahrt nach Rodgau goss es in Strömen. Was es scheiß, klatschnass die Wechselzone 1 einrichten. Aber am Horizont wurde es heller, die Laune wurde besser und als wir mit ca. 350 Startern an die ca. 10km entfernte Kiesgrube in Babenhausen radelten wurden die Straßen wieder trocken.

Dümmlicherweise riss, letzten Mittwoch, mein Helix (von Felix, Anm.d. Red. ;-) an der Naht so weit ein, dass mein Alter Neo wieder ran musste. Hat er aber gut gemacht, dass alte Teil ;.-)

Die Starts wurden diesmal geteilt. Frauen und „Alte„ zuerst ;-) um 11:20h und die, die an der Hesseischen Meisterschaft teilenahmen um 11:40h.

So schwamm es sich relativ entspannt. Wenn man (ich) es aber etwas spannender haben möchte, schluckt man einfach so viel Wasser, dass dieses in die Luftröhre kommt und man kurzfristig zur Brustschwimmerfraktion wechselt. Echt unangenehm. Mit den 33:13 Minuten war ich aber dennoch zufrieden.

Beim Radeln dachte ich in der ersten Runde doch öfter mal an den letzten Sonntag im Kraichgau, irgendwie wollten meine Oberschenkelchers net so wie ich. Sollten die, die mit dem Kopf geschüttelt haben etwa recht behalten? Nö, nach drei Gels und 1,5 Std. war alles wieder locker und so hat das überholen hat dann richtig Spaß gemacht. Es waren auch ein paar Eintrachtler darunter, Namen werden keine genannt ;-)

Mit 2:35 Std. war es dann auch net so unflott.

Das Laufen lief genauso Rund wie im Kraichgau und hat Spaß gemacht. Leider konnte ich die 4:30 Min. eines Läufers mit dem ich die ersten 6 Kilometer gelaufen bin (trotz Ermutigung, Danke an den Unbekannten Läufer in rot) nicht halten. Dafür war ein Kuss für Mici drin :o)

Mit 1:38 Std. war es genauso schnell wie im Kraichgau.

Mit einer Gesamtzeit von 4:47:39 Std. war ich 12 Minuten schneller als letztes Jahr und am Ende sehr zufrieden.

von Vuvuzelas,

die beim Triathlon besser aufgehoben als beim Fußball und als Anfeuerung z.B. auf der Radstrecke besten geeignet sind, wie uns Susanne Heid (eine Vuvuzelabläserin vor dem Herrn ;-) gezeigt hat. Klasse Leistung Susanne!

von einer Massage:

die Ihresgleichen sucht. Sagenhaft die Masseurinnen die meine Beine und den Rücken wieder geschmeidig gemacht haben. Locker konnte ich am Sonntag heute schon wieder 1:20h joggen gehen.

vom Satz des Tages:

Zutiefst ungerecht, empfand unser Jürgen Bäuerle die erhaltene Zeitstrafe von 4 Minuten für Windschattenfahren. Man munkelt, er habe sich wohl zu nah an eine Dame jüngeren Alters genähert ;-) (Anm.d.Red.). Zieht man die 4 Minuten von seine Laufzeit (1:42h) ab, kann jeder Triathlet nur den Hut ziehen.

vom versetzten Auto:

Mein Auto wurde abgeschleppt (dabei stand ich gar net sooo im Halteverbot ;-)

Netterweise, auf bitte vom Veranstalter, in den Zielbereich und nicht irgendwo auf einen Abstellplatz. Einen Dank an den Veranstalter!

Ein immer wieder schöner Wettkampf, familiäres Flair und bestens organisiert.

Von: Felix Lorz

 

 

 


 

Kontakt

Georg Heckens
Abteilungsleiter

E-Mail ans Orgateam