Skyline Open

2. Skyline Open 2017

Ein Punkt fehlte zum Doppelerfolg für die Gastgeber - Bei den Skyline Open dominierten die Frankfurter

Das zum zweiten Male ausgetragene Nachwuchsturnier (U21) bei der Eintracht war ein großer Erfolg. Neben dem reibungslosen Ablauf konnte sich das Abschneiden der Eintrachtler mehr als sehen lassen.

Dominik Fritsche spielte vier fantastische Matches und holte sich den Titel. Zunächst musste Jan Werner aus Dittelbrunn , immerhin LK5, sich dem druckvollen Spiel des Eintrachtlers beugen. Dominik siegte souverän mit 6:1 und 6:2.

Danach deklassierte er die Nummer 386 der Deutschen Herrenrangliste Maximilian Becker aus Ludwigshafen mit 6:1 und 6:0.

Die größte Gegenwehr leistet im Halbfinale Julian Wörn, der für den TC Bergen Enkheim im Tableau steht, aber bei der Eintracht seit zwei Jahren in der Jugend spielt. In einem hochklassigen Match setzte sich Dominik letztlich mit 6:4 und 6:3 durch.

Im Finale kam es dann zum Vereinsduell mit Mats Krause. Dieser hatte sich in einem starken Halbfinale gegen Colin Günther aus Bad Vilbel mit 6:3 und 7:6 durchgesetzt.

Somit standen alle vier Spieler aus dem Tennisbezirk Frankfurt  in der Vorschlussrunde , obwohl keiner dieser Spieler unter den 4 Gesetzten zu finden war.

Eigentlich schien auch der Titel bei den Damen an den Gastgeber zu gehen. Die Topgesetzte Chiara Wiederstein spielte sich mit klaren Siegen in das Finale, in dem sie bereits mit 6:1 und 5:3 führte und dann aber fünf Matchballe vergab.

Isabel Neumer vom TC Oestrich Winkel bewies aber Kämpferherz und gewann den 2.Satz noch mit 7:1 im Tie Break.

Auch im CT hatte sie die besseren Nerven und gewann diesen mit 10:7.

Ein großer Erfolg für die erst 13 jährige Grundlinienspezialistin.

Gespielt wurde in der modernen Traglufthalle auf Sand. Dies brachte den Zeitplan ab und zu in arge Bedrängnis, da die Matches durch sehr lange Ballwechsel oft länger dauerten als kalkuliert. Trotzdem wurden die Spiele am Ende des Tages immer durchgebracht und die Turnierleitung durfte müde aber zufrieden den Heimweg antreten.

1.Skyline Open 2016

2 Eintrachtler unterliegen erst im Finale

 

Die 1.Auflage des neu gegründeten Nachwuchsturniers in der neuen Traglufthalle war ein voller Erfolg.

Beim männlichen Nachwuchs war die Teilnehmerzahl mit 14 Personen (davon 7 Eintrachtler) zwar noch steigerungsfähig, jedoch meldeten in der U21 weiblich 27 Damen.

Das Damenfeld wurde dadurch statt der geplanten 16 auf 19 erweitert und somit war die  maximale Teilnehmerzahl für das Turnier erreicht.

Für die Eintrachtler lief das Turnier hervorragend.

Bei den Herren gewannen alle ihr Auftaktspiel bis auf Daniel Pujol, der aber mit dem späteren Turniersieger Tanini Kader vom TV Hausen das schwerste Los erwischte.

Im Halbfinale trafen der an Nummer 2 Gesetzte Fabian Schradi und Dorian Frei (beide Eintracht) aufeinander. Dorian bestätigte seine gute Form von den Bezirksmeisterschaften der letzten Woche und bezwang im Viertelfinale Hessenligaspieler Dominik Fritsche mit 7:5 und 7:6.

Fabian spielte aber in diesem Match zu gut und behielt die Oberhand.

Im 2.Halbfinale bezwang Kader den Topgesetzten Max Wolz aus Seligenstadt klar mit 6:1 und 6:1.

Auch Fabian Schradi bekam im Finale die starke Form des Hauseners zu spüren und verlor mit 1:6 und 4:6.

Fast hätte Nicolas Diefenbach dem Sieger im Viertelfinale ein Bein gestellt, doch er verlor nach hartem Fight mit 6:10 im CT.

Die Damen reisten aus ganz Deutschland an den Riederwald und es kam ein beachtliches Feld zu Stande.

Um so bemerkenswerter, das sich hier unsere Nachwuchsspielerin Carolin Knieling bis ins Finale kämpfte und erst dort  Michelle Heid vom TC RW Hagen mit 3:6 und 4:6 unterlegen war.

Zuvor hatte sie im Viertelfinale im Vereinsduell Vivien Lorey im CT besiegt und im Halbfinale Sarah Prinz aus Rodenbach (LK1 und 376 in der DTB Damen Rangliste ) mit 6:1 und 6:1 ausgeschaltet.

Auch Sina Marie Wondrak spielte ein gutes Turnier und verlor nach einer starken Auftaktpartie im Viertelfinale gegen eben diese Sarah Prinz denkbar knapp im CT.

Das Turnier verlief ohne Probleme und die TeilnehmerInnen lobten die neue Halle und den gut zu spielenden Platz.

Turnierleiter Carsten Müller, sein Praktikant Marko Meyer, der ebenfalls mitspielte und eine Runde gewann, sowie Helfer Nicolas Diefenbach hatten alles im Griff und sorgte für einen reibungslosen Ablauf.