Hessenliga Damen

Hessenliga 2017

Eintracht beendet Saison mit guter 3:3 Bilanz

Für unsere Damen ging es am 1. Spieltag gleich gegen den Lokalrivalen 1880 Frankfurt. Die Mannnschaft zählt mit ihren beiden Ausländerinnen zu den nominell stärksten Teams in der Liga. Und so wurde es auch die erwartet schwere Begegnung, denn der Gegner trat komplett an; nur Yana Sizikova an Pos.1, die man noch kurzfristig für das 1. Wochenende verpflichten konnte - und Anna Depenau an Pos. 3 konnten ihre Spiele für sich entscheiden. Besonders schwer ins Gewicht fiel die 3-Satz-Niederlage v. Alina Nagel, die gegen Jana Tesar eine 4:1 Führung nicht ins Ziel brachte. In den Doppeln konnten nur noch Sandra Doublier und Alina Nagel mit ihren Gegnern mithalten, unterlagen denkbar knapp 8:10 im Ch.-Tiebreak; somit war am Ende eine deutlich ausgefallene Niederlage perfekt (2:7).

Im folgenden Spiel in Marburg stand man bereits schon unter Druck, denn es waren bekanntlich nur 6 Spiele (bei 7 Teams) in dieser Saison. Die 1. Runde ging an Marburg; nur Sandra Doublier an Pos. 4 konnte ihre Spiel glatt für sich entscheiden. In der 2. Runde gingen alle Einzel an die Adlerträgerinnen; besonders wichtig war der knappe und hart umkämpfte 2-Satz-Erfolg v. Pavla Cermakova, die ihren ersten Auftritt in der Saison hatte. In den Doppeln ließ das Team keine Spannung mehr aufkommen, zu deutlich war die Überlegenheit v. Yana Sizikova/Anna Depenau und Katharina Stratmann/Julia Graf, somit war der 6:3 Erfolg unter Dach und Fach.

Am darauffolgenden Wochenende stand die Reise zum Aufsteiger WTHC Wiesbaden – fortan ohne Yana Sizikova. Hier ging dann endlich die Marschroute auf, insbesondere an den hinteren Positionen erfolgreich zu sein ! Die Einzel v. Pos 3-6 wurden alle gewonnen, dabei zeigten die Spielerinnen weiter ansteigende Form. An den beiden vorderen Positionen war der Gegner zu stark. Anschließend wurde noch ein Doppel ganz souverän gewonnen, so daß der 5:4 Sieg fest stand. Der Klassenerhalt war damit bereits zu 90 % gesichert !

Gegen Eschborn, die sich diese Saison enorm verstärkt hatten, stand man von Anfang an auf verlorenem Posten. Die Einzel an den ersten 4 Positionen gingen alle verloren. Pavla Cermakova und Katharina Stratmann konnten noch auf 2:4 verkürzen, ehe Anna Depenau und Julia Graf im 3. Doppel noch den letzten Punkt für die Eintracht holte.

Auch aus Bad Homburg kehrten den Adlerträgerinnen mit einer 3:6-Niederlage heim. Julia Graf, die zu ihrem ersten Einzel kam, hatte nach einer 3:1 Führung im 3. Satz den Sieg zum 3:3 auf dem Schläger, unterlag aber noch mit 4:6, so daß es nach den Einzeln 2:4 lautete. In den Doppeln gelang dann durch Katha Stratmann und Julia Graf nur noch ein Sieg.

Am letzten Spieltag gegen den THC Hanau wollte das Team unbedingt noch ein Erfolgserlebnis ! Und wiederum ging die Strategie auf, an den mittleren bzw. hinteren Positionen zu punkten; an den beiden vorderen Positionen war man gegen die rumänischen Weltranglisten-Spielerinnen chancenlos. In den Doppeln wurden nochmals die Nerven der zahlreichen Fans strapaziert, denn die ersten Sätze gingen jeweils an den Gegner aus Hanau. Anna Depenau/Julia Graf und Sandra Doublier/Azra Mann drehten dann die Partien und gewannen am Ende souverän – jeweils 10:3 im Champions-Tiebreak.

Mit einemausgeglichenen Punktekonto von 6:6 belegen die Adlerträgerinnen einen guten 4. Platz in der Abschlußtabelle der Hessenliga 2017. Dieses Ergebnis kann nicht hoch genug eingeschätzt werden, denn die Situation war nach den zahlreichen kurzfristigen Ausfällen sehr unsicher und es war klar, daß es dieses Jahr noch nicht zum Angriff auf die Tabellenspitze reichen würde und nur der Klassenerhalt im Vordergrund stand ! 

Von Alexander Schaut

Hessenliga 2016 - Abschlussbericht

1.Damen-Mannschaft erfüllen Erwartungen und belegen einen guten 4. Platz in der Abschlußtabelle Hessenliga 2016

Durch die Verbandsliga-Meisterschaft der 2. Damen-Mannschaft hatten die Hessenliga-Damen die Klasse bereits sicher und konnten somit locker und ohne Druck in die Saison gehen.

Die Runde startete mit einem vermeintlich leichten Auftaktprogramm. Am 1. Spieltag empfing man die 2. Mannschaft von SaFo und anschließend ging es nach Hochheim. Beide Teams wurden am Ende eher im unteren Tabellendrittel erwartet – und so gab es auch souveräne Siege. SaFo wurde mit 9:0  bezwungen und auch gegen Hochheim war bereits nach den Einzeln die Entscheidung zugunsten der Eintacht gefallen. Hervorzuheben ist der Sieg von Alina Nagel, die Theresa Piontek in 2 Sätzen bezwingen konnte; auch unserer neue Spitzenspielerin Hanna Landener war zum 1. Mal gefordert und mußte gegen Rehse in den 3. Satz, konnte diesen aber souverän mit 6:0 für sich entscheiden. Das Endergebnis lautete 7:2.

Am 3. Spieltag ging es zum starken Aufsteiger Hanau, das vom Oberschiedsrichter kurzerhand zum Heimspiel erklärt wurde, als die Plätze vor Ort nicht bespielbar waren. Es wurde die erwartet enge Partie, denn nach den Einzeln stand es 3:3; bei den Doppeln mußte zudem der 3. Satz die Entscheidung bringen ! Hier konnte Sofia Voll und Julia Graf in einem hochklassigen Spiel die favorisierten Gegner hauchdünn mit 10:8 bezwingen. Sandra Doublier und Katha Stratmann präsentierten sich weiter in starker Verfassung und siegten sicher mit 10:4; Hanna und Alina verließen am Ende etwas die Kräfte und mußten sich mit 3:10 geschlagen geben. 5:4 hieß es somit für die Eintracht und der 3. Saisonsieg war unter Dach und Fach.

Nachdem man am 4. Spieltag spielfrei war und etwas durchpusten konnte, war am 5. Spieltag das von Verletzungspech gebeutelte Team aus Marburg zu Gast. Der Spielverlauf war letztlich nicht so klar, als es das Ergebnis von 7:2 ausgedrückt hat. Hanna und Sofia mußten einen Satz-Rückstand wettmachen und ringen ihre Gegnerinnen erst mit 6:4 im 3. Satz nieder. Hanna bezwang dabei die in den Top 500 WTA stehende Kvatsabaia aus Georgien. Erstmal war auch Nikolina Pjanic nach überstandener Verletzungspause mit von der Partie.

Am 5. Spieltag traf das Team auf den in Bestbesetzung spielenden OTC. Gerade auf den mittleren Positionen waren die Offenbacher top besetzt und man geriet schnell in Rückstand, nur Katha und Sandra wußten zu überzeugen und konnten ihre Spiele zum 2:3 Zwischenstand gewinnen. Als Hanna den 1. Satz gewann, war die Hoffnung auf ein 3:3 groß, doch Pröse kam immer besser ins Spiel und gewann Satz 2 und 3 nach hochklassigen Ballwechseln. In den Doppeln konnte man zwischenzeitlich auf 4:4 ausgleichen, doch Hanna und Alina unterlagen trotz 1:0 Satzführung zum 4:5 Endstand.

Trotz der 1. Saison-Niederlage befand man sich immer noch in der Spitzengruppe und selbst die Meisterschaft war noch möglich. Der Mittwochsspieltag bei Eschborn war geprägt von der schlechten Witterung, denn neben langen Unterbrechungen, mußten die Spielerinnen kurz vor Beendigung der 1. Runde in die Halle, anschließend ging es wierder raus – die Doppel wurden dann wieder komplett in die Halle verlegt. Dazu kam noch der krankheitsbedingte Ausfall von Alina, die fort an die Spiele nur noch von der Bank begleiten konnte. Für sie rückte Julia Graf wieder ins Team. Sie war es auch, die mit ihrem ersten Einzelsieg in der Hessenliga für die 1:0-Führung sorgte. Sandra und Nikolina kamen mit der Halle überhaupt nicht zurecht und unterlagen; auch Sofia hatte keine gute Tagesform, somit war der Rückstand bereits groß. Katha und Hanna konnten ihre Partien nach verlorenem ersten Satz noch drehen und zum 3:3 ausgleichen. Katha wehrte dabei einen Matchball ab und Hanna dominierte mit ihrer einhändigen Rückhand und zeigte phasenweise Tennis auf höchstem Niveau. In der Halle kam der Gegner mit dem Belag einfach besser zurecht und schnell waren die ersten Sätze weg; das änderte sich auch nicht im 2. Durchgang, nur Hanna und Julia konnten dagegen halten und drehten eine schon verloren geglaubte Partie zum 4:5 Endstand.

Am vorletzten Spieltag war Bad Homburg zu Gast; durch den erfolgreichen Protest von Hochheim  hatten die Kurstädter plötzlich eine Niederlage auf ihrem Konto und an der Tabellenspitze war nun alles wieder offen. Die Adlerträgerinnen starteten erfolgreich, denn man führte bereits mit 2:0 bzw. 3:1 ! Nikolina setzte hier ein deutliches Ausrufezeichen, als sie Kleinsteuber glatt in 2 Sätzen bezwingen konnte.  Bad Homburg konnte allerdings zum 3:3 ausgleichen; Katha mußte sich nach großem Kampf in 3 Sätzen geschlagen geben. In den Doppeln konnten nur Hanna und Julia überzeugen, so daß am Ende wieder eine knappe Niederlage zu Buche stand; somit war der Meisterschaftszug endgültig abgefahren!

Den letzten Spieltag wollte man unbedingt siegreich gestalten, um die Saison mit einem positiven Erlebnis abzuschließen ! Dies gelang auch mit einem 6:3-Erfolg bei SC 1880 Frankfurt. Sofia, Sandra und Kathe zeigten sich in starker Verfassung und gewannen glatt ihre Spiele; Nikolina und Julia mußten sich in 3 Sätzen geschlagen geben, Spiel an Pos. 1 ging kampflos an uns. Hanna und Julia bestätigten ihre überragende Doppelform und siegten 6:0 / 6:0;  Sofia und Sandra unterlagen knapp; Nikolina und Katha drehten einen Satz-Rückstand zum letztlich souveränen 6:3-Sieg.

Mit nun mehr 5 Siegen und 3 Niederlagen belegen die Damen einen hervorragenden 4. Platz in der Abschlußtabelle der Hessenliga und haben die Erwartungen voll erfüllt. Sicherlich war die Hoffnung auf mehr vor den letzten Spieltagen da, aber in Anbetracht der Veränderungen gegenüber dem letzten Jahr und dem krankheitsbedingten Ausfall v. Alina Nagel in den letzten Partien geht das Endergebnis und der Tabellenplatz absolut in Ordnung. Überaus positiv überrascht hat die neue Spitzenspielerin Hanna Landener, die an Pos. 1 eine 7:1-Bilanz gespielt hat ! Weiter überzeugen konnten Katha Stratmann, die ebenfalls auf 7 Siege bei einer Niederlage kam, sowie Sandra Doublier mit 6:2, ferner blieb Julia Graf im Doppel ungeschlagen (8:0) !

Text:Alexander Schaut

Hessenliga 2014 - Tolle Saison

Schon vor den abschließenden zwei Spielen wurden die Erwartungen übertroffen und alle Experten, die die Eintracht als Abstiegskandidaten gesehen haben wurden eines besseren belehrt.

Da waren auch die beiden Niederlagen am finalen Wochenende gegen die erstmals mit zwei Ausländerinnen angetretenen Bad Homburgerinnen ( 3:6 ) und den Meister aus Hochheim ( 4:5 ) sehr leicht zu verkraften und mit einer am Ende positiven 4:3 Bilanz wurde die tolle Saison gebührend gefeiert.

Fast hätte es noch zur Vizemeisterschaft gereicht, doch Bad Homburg gewann alle drei Doppel nach einer 4:2 Führung gegen den Offenbacher TC und somit lagen die Mädels aus dem Kurpark am Ende trotz gleicher Satzdifferenz aufgrund der mehr gewonnen eigenen Sätze vor den Adlerinnen, was aber so richtig niemandem die Laune verdarb.

Im Gegenteil. Eine Saison ohne ausländische Hilfe und mit vielen Spielerinnen aus der U 18 Hessenligamannschaft, die ihre Stärke unter Beweis stellten hat viele Erwartungen übertroffen.

Und obwohl noch zu Beginn der Saison ein Nackenschlag verkraftet werden musste, als der Ausfall der Nummer 1 Larissa Karl fest gestanden hat, waren alle frohen Mutes und es wurde den eigenen Stärken vertraut.

Neben den erfahrenen Akteuren schlugen sich die jungen Wilden hervorragend. Jana Müller zeigte ihre Doppelstärke, Chiara Crisopulli überzeugte im Einzel und am letzten Spieltag kam Luana Faé zu ihrem ersten Einsatz und gewann ebenfalls.

Sandra Doublier verlor zwar einige Male an Position 1 gegen starke Gegnerinnen, zeigte aber trotzdem eine gute Saison und Alina Nagel, Stephie Schüssler und vor allem Pavla Cermakova spielten tolle Einzel und wertvolle Punkte für die Mannschaft.

Trainer Jacques Theron, der die Mannschaft erstmals betreute, war auch hoch zufrieden mit der Runde und fährt nun in den wohl verdienten Urlaub.

Eine starke Saison der Damen wurde gekrönt, nachdem bereits die 2.Damen Meister der Verbandsliga geworden sind und sogar die 3.Mannschaft souverän und frühzeitig den Klassenerhalt in der Verbandsliga sicherte.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung!!

 

Hier geht's zu den Ergebnissen im HTO