Aktuelles vom Rugby

Frauen wie die Löwinnen - Männer überrannt.

Dienstag, 22. Oktober 2013, 10:43

Holly Marlins auf dem Weg ins Stuttgarter Malfeld, gefolgt von Corinna Völker.

Kapitän Stefan Kuchta in Bedrängnis. Jens Schleich eilt zur Hilfe (Fotos by Andy Jakobs).

Beim Doppelspieltag der Männer- und Frauenmannschaften in den RUGBY-Bundesligen fährt Eintracht Frankfurt am Samstag Ergebnisse wie Tag und Nacht ein: Die Männer unterliegen dem RC Aachen mit 7:66 im DRV-Pokal. In der Frauenbundesliga gewinnt die SG Rhein-Main nach hartem Kampf 29:0 gegen den RC Stuttgart.

DRV-Pokal: Eintracht Frankfurt Rugby gegen Aachen zu spät aufgewacht

Vor dem Spiel hatte mancher Frankfurter sich etwas gegen Aachen ausgerechnet und auf ein offenes Spiel gehofft, aber vom Start weg blieb der Eintracht im DRV-Pokalspiel gegen den RC Aachen das Nachsehen: Nach vier Minuten schlossen die Gäste einen ersten starken Konter über die Dreiviertelreihe konsequent zum Versuch ab. Und so ging es im Fünfminutentakt weiter: Nach 24 Minuten lag Aachen durch fünf Versuche mit 29:0 in Führung und die Moral der Eintracht war gebrochen.

Zwei schnelle Konter, dreimal schnelles Passspiel nach Gasseeinwurf – die kombinations- und ballsichere Aachener Hintermannschaft spielte Lücken in die Eintrachtreihen und nutzte sie auch konsequent aus. Insbesondere Verbinder C. Baxter und Center H. Lange erweisen sich für die Frankfurter als zu handlungsschnell und  deshalb kaum zu stoppen. In der 34.Minute sah zudem Eintrachts Kultstürmer Christian Sztyndera gelb und musste zehn Minuten zuschauen.

Aachen zog anschließend bis zur 57. Minute auf 0:57 davon, erst dann gelang es der Eintracht ihr eigenes, sturmdominiertes Spiel durchzuziehen und sich in der gegnerischen Hälfte fest zu setzen. Jan Hendrik Volkmann war es schließlich vergönnt, im dritten Anlauf ein mehrphasiges Spiel abzuschließen und seinerseits die Aachener Dreiviertel aufzureißen: Seinen schönen Versuch erhöhte Sztyndera zum 7:57.

Mit ein wenig mehr Glück hätte die Eintracht vielleicht ihrerseits ein paar Versuche erzielen können, doch in entscheidenden Momenten waren entweder die Aachener zur Stelle – etwa als sie Thomas Nöth im Malfeld am ablegen hinderten – oder die Frankfurter Pässe versprangen. Der RC Aachen dagegen muss sich keine Vorwurf machen lassen, er hätte Chancen nicht genutzt: Viel mehr Punkte waren nicht drin, nahezu jeder Versuch führte zum Versuch.

„Dieses Spiel muss ich erst mal verdauen“, kommentierte Spielertrainer Thomas Nöth die hohe Niederlage. „Aachen war stärker und bei uns hat wenig geklappt. Wir werden genau nachschauen müssen, wieso wir so wenig entgegen zu setzen hatten“.

Immerhin macht die zweite Spielhälfte der Eintracht – die von im DRV-Pokal vorneherein mit zurückhaltenden Erwartungen gestartet war – Mut für die nun anstehenden Begegnungen gegen erneut starke Gegner: Am kommenden Samstag kommt der wohl übermächtige RC Mainz zu Besuch (erneut als Doppelspieltag mit Frauen) und am Samstag den 02.11.13 Düsseldorf, gegen die die Hessen sich etwas ausrechnen.

Frauenbundesliga: SG Rhein Main aus toller Verteidigung zum deutlichen Sieg

Ein verrücktes, tolles Rugby-Spiel boten die Frauen der SG Rhein Main und des Stuttgarter RC: Während die Gäste beeindruckende Territorialdominanz erreichten und die (Rhein-) Hessinnen in eine wahre Abwehrschlacht innerhalb des eigenen 22-Metterraums drängten, punkteten ausschließlich die Gastgeberinnen zum 29:0 (17:0) Heimsieg.

Beide Mannschaften konnten 13 Spielerinnen aufbieten und so erstmals ein Match über die maximale Spieldauer von zweimal 40 Minuten ansetzen. Es kam ein munteres und passbetontes Spiel zustande, das eine wahre Werbung für das Frauenrugby wurde.

Die Versuche für die SG RheinMain (aus Eintracht Frankfurt und RC Mainz) erzielten Holly Marlins (2), Susanne Rosenberger, Lisa Niel und Jessica Soekeland, zweimal erhöhte Mary-Ann Wilms.

Doch das deutliche Ergebnis spiegelte den Spielverlauf nur unzureichend wieder, insbesondere in den letzten 20 Minuten drängten die Stuttgarterinnen konsequent nach vorne und schnürten die Gastgeberinnen in der Verteidigung ihrer Grundlinie ein. Hartes, unermüdliches Anrennen gegen konsequentes Tackling und ebenso harte Verteidigung führet letzten Endes nicht zu den verdienten Punkten für die Gäste.

„Ihr habt gekämpft wie die Löwinnen, das war geiles Rugby bis zur letzten Minute – wir haben ihnen nichts geschenkt“, lobte Trainerin Susanne Wodarz ihr Team nach dem Spiel. „Die erste Hälfte war noch holprig und nicht alles hat geklappt wie geübt. Aber wir haben uns den Sieg erarbeitet und gerade am Ende toll verteidigt.“

Nächste Spieltermine: (Heimspiele fett)

Samstag 26.10.13 15:15 Uhr Doppelspieltag
Eintracht Rugby Herren vs.  Mainz
Frauen: SG RheinMain vs. Germania List 14:00 Uhr

Samstag 02.11.13 15:00 Uhr
Eintracht Rugby Herren vs.  Düsseldorf

Samstag, 09.11.13 15:00 Uhr
München vs. SGE

Samstag, 16.11.13 15:15 Uhr Doppelspieltag
Eintracht Rugby Herren vs.  Rottweil
Frauen 14:00 Uhr: SG RheinMain vs. Köln

Sonntag 24.11.13 15:00 Uhr
TSV Handschusheim vs. SGE

Samstag, 30.11.13 14:00 Uhr
Eintracht Rugby Herren vs.  HTV


Alle Termine für 2013 und aktuelle Informationen auch auf unserer Website:

http://www.eintracht-frankfurt.de/sportarten/rugby/termine4.html

Pressekontakt: Rolf Krämer, 0171 3514344, kraemer@lunapark64.de

 

 

 


 

Abteilung RUGBY

Abteilungsleiter

Kommissarische Abteilungsleiterin

Corinna Völker
Mail: abteilungsleitung(at)eintracht-rugby.de