Aktuelles vom Handball

Herren I: Fehler in den entscheidenden Momenten

Montag, 20. März 2017, 17:10

HSG Seckbach/Eintracht: MSG Kronberg/Steinberg/Glashütten 29:31 (17:17)

Die HSG Seckbach/Eintracht wird ihren letzten Tabellenplatz nicht los. Nach einer spannenden, aber keineswegs hochklassigen Partie verlor das Team um Trainer Klemens Naß gegen eine ersatzgeschwächte Mannschaft aus dem Taunus unglücklich mit 29:31. Die Chance gegen ein verletzungsbedingt geschwächtes Team leicht zu Punkten zu kommen wird wohl sicherlich in dieser Runde nicht wieder so schnell eintreten, umso enttäuschter waren die Gesichter nach einer erneuten knappen Niederlage in den Schlussminuten. Platz 12 ist nun in weiter Ferne, aber auch Platz 13 wird immer schwieriger, auch wenn der TUS Holzheim II lediglich zwei Pluspunkte mehr hat als die Seckbacher.

Das Spiel fing für die HSG gut an. Um den umsichtigen Deckungsstrategen Julian Schinzel baute sich eine Mauer auf, die die Gäste vor Rätsel stellte. Zudem stand Christoph Büsing im Tor sicher und im weiteren Verlauf traf auch der Angriff um Robin Austermann, Rafael Werner und Patrick Lindemann. Der Lohn war eine 9:6 Führung in der 13.Minute und ein durchaus ansehnliches Handballspiel. Aber nicht der Gast brachte die HSG aus dem Konzept, sondern die Darmstädter Schiedsrichter, die in dieser Phase ihren ganz eigenen Stempel dem Spiel aufdrückten. Offensiv Fouls der Gäste wurde mehrfach als "Abwehr durch den Raum" gewertet, was zu Siebenmetern führte, die die Gäste wieder ins Spiel brachten. Die Sicherheit der Seckbacher Adlerträger im Deckungsspiel war aber irgendwie dahin. Konzentrationsmängel im Aufbauspiel und bei Würfen kamen dazu, so dass die Gäste ausgleichen konnten und verdient mit einem Remis in die Kabine gingen.

Das sollte auch bis zur 35.Minute so bleiben. Jeder Angriff ein Gegentreffer, so lautete das Fazit nach 6 gespielten Angriffen des Gegners und einem 19:22 Rückstand. Konzentrationsmängel im entscheidenden Moment führten auch in der Folge nicht dazu, dass die Deckung sattelfester wurde. Dafür legte die HSG ab der 35.Minute durch ein anderes Deckungssystem ihre Lethargie ab. Rafael Werner konnte einige Bälle stehlen und so den Ausgleich wiederherstellen. Es blieb bis zum Schluss ein ausgeglichenes und umkämpftes Spiel, in dem beide Teams die Möglichkeit zum Sieg hatten. Den besseren Punch hatten am Ende wieder die Gäste, die in der Schlusssekunde das 31:29 warfen, nachdem wiederholt zu schnell abgeschlossen wurde. Es bleibt in dieser Saison dabei: Die HSG kann gerade in den Schlussminuten nicht ernten, was sie sich vorher mühselig erkämpft hat.

HSG: Büsing/Eichelmann; Merz 5, Leicht 5/1, Lindemann 5/2, Werner 4, Austermann 3, Seifert 2, Michalik 2, Schinzel 2, Udri 1, Sommer, Könze, Baldes

Von: K. Naß

 

 

 


 

Kontakt

Gregor Scholz

Kommissarischer Abteilungsleiter

Email: SGE.handball@gmail.com