Aktuelles vom Handball

Damen: Sieg gegen den klaren Favoriten trotz dezimiertem Kader

Montag, 24. April 2017, 17:15

TV Petterweil – HSG Seckbach/Eintracht 17:18 (8:10)

Mit unguten Gefühlen reisten unsere Damen am vergangenen Sonntagabend nach Petterweil. Einerseits wollte man sich schon für das in letzter Minute verlorene Spiel der Hinrunde revanchieren, andererseits war bekannt, dass Petterweil alles geben würde, um die Aufstiegssaison in der für diese Spielklasse wirklich ungewöhnlich vollen Halle mit einem Sieg und der geplanten Aufstiegsparty nach dem Spiel zu krönen. Ohne die torgefährlichen Stammspielerinnen Ronneberger und Wallraff, ohne Kreisläuferin und auch noch ohne Trainer Winkelhausen rechnete die HSG sich keine großen Chancen gegen den Tabellenersten aus, der bis dato erst eine Niederlage in der ganzen Saison hinnehmen musste. Auf der Hinfahrt wurde gar schon gehofft, dass die Pleite nicht allzu hoch ausfalle.

Die bis dahin unbekannte Information, dass der Tabellenzweite durch Entscheidungsspiele noch die Chance zum Aufstieg hat, und die vom Vorstand in Aussicht gestellten 6 (!) Kisten Sekt im Falle eines Sieges (Danke Hannes für den Kabinenversprecher), motivierten dann aber doch auch die letzte Spielerin, alles zu geben und so gut es geht Paroli zu bieten.

Trotz der sehr spontanen Aufstellung kurz vor Spielbeginn, startete man gut ins Spiel und konnte so zumindest mit dem ersten Treffer in Führung gehen. Die Abwehr stand, so wie auch bereits in den letzten Spielen, sehr gut und die Absprache im Mittelblock funktionierte einwandfrei. Wichtig war vor allem, dass man die sonst so starke Petterweiler Kreisspielerin von Anfang an in den Griff bekam. Problematisch waren dagegen aber die anfänglichen technischen Fehler im Angriff, die konsequent durch schnelles Umschaltspiel und Tempo Gegenstöße bestraft wurden. Nach kurzer Zeit gelang es den HSG Damen aber die Konzentration zu erhöhen und solche Fehler abzuschalten. Unterstützt durch Glanzparaden unserer Torhüterinnen hielten sich die Damen gut im Spiel und kämpften sich zum 4:4 Unentschieden heran. Die zwischenzeitliche 5:8 Führung verspielte man sich jedoch durch kleinere Unachtsamkeiten in der Abwehrformation sowie trägem Angriffsspiel, sodass Petterweil zum 8:8 ausgleichen konnte. Mit einem überraschenden, aber verdienten 8:10 Vorsprung ging es in die Halbzeitpause, die unsere Damen dringend zum Durchschnaufen benötigten. In der Kabine merkte man deutlich, dass der Siegeswille geweckt war, sodass diverse Verbesserungsmöglichkeiten durchdiskutiert wurden!

Zurück auf dem Spielfeld konnte unsere HSG den Vorsprung unter anderem dank zwei gehaltenen 7m aufrechterhalten - obwohl Petterweil alles versuchte, um sich ihre Aufstiegsparty nicht vermiesen zu lassen. Bemerkenswert war vor allem die Variabilität unserer Spielerinnen, die aufgrund des Personalmangels auf den unterschiedlichsten Positionen eingesetzt wurden. Dies verlangte unseren Damen nicht nur konditionell alles ab. Ersatztrainer Johannes Bomba bewies aber hierfür ein glückliches Händchen, sodass unsere Damen noch in der 50. Spielminute mit 3 Toren führten. Dennoch gelang es Petterweil eben genau diese 3 Tore in Folge zu werfen und alle Torwürfe der HSG zu vereiteln. Unter tosendem Applaus der nicht immer gastfreundlichen Zuschauer fiel der 17:17 Ausgleich. Aber unsere Damen hatten nicht das ganze Spiel gekämpft, um es wieder kurz vor Schluss aus der Hand zu geben. Entsprechend konzentriert spielte man die nächsten Angriffe und konnte auf 17:18 erhöhen. Die Abwehr im Verbund mit der Torfrau verhinderte den erneuten Ausgleich der Gegnerinnen, aber das Spiel war noch nicht vorbei.

Bei einer Spielzeit von 58:41 stand es 17:18. Die HSG hatte den Ball. Nun galt es den Ein-Tore-Vorsprung über die verbleibende Zeit zu retten und nicht, wie häufig, in Hektik zu verfallen und Fehlpässe zu produzieren. Petterweil sah nur noch einen Ausweg: offene Manndeckung. Ersatzcoach Hannes Bomba hatte sich zum Glück die grüne Karte aufgehoben und konnte seinen Damen letzte taktische Anweisungen geben. So spielte man die letzten 20 Sekunden mit 7 Feldspielern und ausgewechselter Torfrau herunter - ohne, dass Petterweil die Situation überhaupt erkannte und sich über die ständig freie Spielerin wunderte. Die Taktik ging auf: die Uhr zählte langsam (sehr langsam!) herunter und endlich erklang die Sirene zum Spielschluss.

Überglücklich lagen sich unsere Damen in den Armen und feierten den verdienten Sieg zusammen mit ihrem mitgereisten Fan und Stimmungsbeauftragten Cathi und einer Kiste Bier. Ein GEILES Spiel bildete den Abschluss einer gelungenen Saison, in der man einige neue Spielerinnen begrüßen konnte, die sich inzwischen gut in den Mannschaftsverbund einfügen konnten. Während man in der Hinrunde aufgrund von Ausfällen und Neuzugängen noch einige Schwierigkeiten im Zusammenspiel der Damen bemängeln musste, konnte man die Leistung in der Rückrunde jedoch deutlich steigern.

Unverhofft kommt oft - vielleicht wird dem Ganzen am nächsten Wochenende noch die Krone aufgesetzt! Unsere Damen stehen nach ihrem letzten Saisonspiel aktuell auf Tabellenplatz zwei – können aber nächstes Wochenende noch von Nordwest eingeholt werden. Verliert Nordwest in Seulberg II, so hätte man mit Platz 2 einen Platz für die Entscheidungsspiele gesichert: Die Aufstiegschance ist zum Greifen nah!

Es spielten: Keller, Fischer (beide Tor), Heissler (5/3), Engisch (1), Lorenz (6/1), Schlingmann, Reit (1), Sprengel (2), Öztasli, Thomsen, Klingel (3)

 

Siegerfoto Damen in Petterweil

Von: X. Reit, K. Keller

 

 

 


 

Kontakt

Albert-Alexander Link

Abteilungsleiter

Email: link(at)handball-eintracht.de