Aktuelles vom Eishockey

Vom Pech begünstigt

Montag, 20. November 2017, 13:58

Viel Pech hatten die Eisadler bei ihrem Auftritt in Bitburg. Die lediglich mit einem Rumpfkader angereiste Frankfurter Mannschaft hatte das Glück nicht gerade gepachtet und verlor in der Brauereistadt mit 1:8.

Bereits im ersten Drittel hatte die Eintracht mehr mit dem Zufall zu kämpfen als mit dem Gegner. Zwar bestimmten die Eifel-Mosel Bären das Spielgeschehen, doch die Gegentreffer fielen in der Regel durch unglückliche Zufälle. So wurden zwei der drei Gegentreffer kurz vor dem Tor unglücklich abgefälscht, sodass Goalie Marcus Daniel im Frankfurter Tor keine Chance hatte das Unausweichliche zu verhindern. Auf Frankfurter Seite war Fabian Horak nach einem schönen Pass von Victor Leip erfolgreich. Er vernaschte Danny Engels im Bitburger Gehäuse und schob die Scheibe anschließend ins leere Tor.

Wer dachte, dass es im zweiten Durchgang nur besser werden konnte, wurde eines besseren belehrt. Erneut hieß der Unglückliche Marcus Daniel. Erst griff der Frankfurter Goalie zweimal ganz unglücklich am Puck vorbei, dann war ihm beim sechsten Gegentreffer die Sicht verdeckt. Der ansonsten glänzend aufgelegte Torhüter räumte seinen Platz vor dem Metallgestänge für Backup Marco Schwarzer.

Zwei weitere Tore bis zur Schlusssirene bedeuteten aus Frankfurter Sicht eine 1:8-Niederlage. Besser soll es gegen die Dukes aus Darmstadt laufen, wenn diese am Samstag, den 02.12 um 17:30 Uhr in die Eissporthalle kommen. Der Eintritt ist frei!

 

 

 


 

Kontakt

Alexander Hermann

Abteilungsleiter

eishockey(at)eintracht-frankfurt.de