"SKIB"

SKIB = "Schulkids in Bewegung" ist ein neu gestartetes Projekt der Stadt Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem Sportkreis Frankfurt. Ziel ist es, möglichst viele Frankfurter Vereine für diese Schulkooperation zu gewinnen um die Bewegungsförderung von Grundschulanfängern nachhaltig zu gewährleisten und den Einstieg in das Vereinsleben zu erleichtern

Allgemein

Schulkids in Bewegung – Meine Schule, mein Verein

Jeder achte Frankfurter Schulanfänger ist übergewichtig oder fettleibig. Ein Fünftel aller Frankfurter Erstklässler weist Entwicklungsauffälligkeiten oder gar Entwicklungsstörungen auf – besonders häufig bei der Motorik oder im Bereich der Sprache. Dies offenbaren die Einschulungsuntersuchungen des städtischen Gesundheitsamtes.

Das zu verbessern, ist das Ziel eines neu gestarteten Projektes des Sportkreises Frankfurt und des städtischen Sportamtes. Denn hier weiß man: In beiden Bereichen kann man mit Sport viel tun. Für die Gesamtentwicklung von Kindern sind Sport, Spiel und Bewegung erwiesenermaßen von zentraler Bedeutung. Turn- und Sportvereine nehmen traditionell eine wesentliche Rolle bei der Versorgung von Kindern und Erwachsenen mit geeigneten Sport- und Bewegungsangeboten ein und tragen  so maßgeblich zur gesamtgesellschaftlichen Gesundheitsförderung bei.

Mit dem Projekt  „Schulkids in Bewegung“ werden zur nachhaltigen Bewegungsförderung von Schulanfänger/innen  Kooperationen  von Grundschulen und Sportvereinen gefördert um zusätzliche Sportangebote in den Stundenplan der Kinder zu integrieren. Diese Angebote werden  von Übungsleitern aus den Vereinen durchgeführt. Das bringt nicht nur mehr Bewegung, sondern soll den Kindern auch den Einstieg in den Sportverein erleichtern.

Ziele des Projektes auf einen Blick:

  • Mehr Bewegung in den Alltag von Schulanfänger/innen bringen, um Körperbewusstsein und Bewegungsfreude bei Kindern mit geringer Sportaffinität zu vermitteln
  • Schulanfänger/innen für den Vereinssport begeistern und Vertrauen zum Sportverein aufbauen
  • Bewegungsförderung in Stadtteilen mit hohen Raten von kindlichen Entwicklungsdefiziten und Übergewicht
  • Entwicklung und Begleitung langfristiger Kooperationsbeziehungen zwischen Schulen und Sportvereinen
  • Schaffung tragfähiger Netzwerkstrukturen zur langfristigen finanziellen Förderung von Bewegung und vereinssportlicher Aktivität bei Schulanfänger/innen

Text: Sportkreis Frankfurt

Speziell

Eintracht Frankfurt startete das neu installierte Schulprojekt im März 2011 als erster Sportverein und setzt es gemeinsam mit der benachbarten Pestalozzischule erfolgreich um.

"Als Schule, die das Zertifikat „Bewegung“ schon seit einigen Jahren verliehen bekommen hat, begrüßt es das gesamte Kollegium sehr, dass die Pestalozzischule an diesem neuen Sportprojekt teilnehmen darf." heißt es auf der schulinternen Homepage.

Und weiter:

"Einmal in der Woche gehen die Kinder der 1. Klassen zu unseren Nachbarn, der Eintracht, in die neue Sporthalle um mit jeweils einer Trainerin und einem Trainer Sport zu machen. Dieses Sportangebot gibt es zusätzlich zu dem normalen Sportunterricht in der Schule.

Die Kinder werden im Schulhof abgeholt und auch wieder zurück zur Schule gebracht. Später werden dann hoffentlich viele Kinder auch alleine den Weg zu einem Sportverein finden – den Weg zur Eintracht kennen sie dann auf jeden Fall.
Wir freuen uns alle auf diese neue Kooperation! Das Projekt startete am 21.03.2011."

Im Verlauf der ersten Kooperationsgespräche war schnell klar, dass auch die Pausenliga und die Eintracht-Ballschule als neue Bewegungsangebote nicht fehlen dürfen.

Und als Novum gibt es auch eine Beteiligung der zweiten Klassen an diesen etablierten Schulprojekten, so dass Eintracht Frankfurt erstmals alle Klassen einer Grundschule sportlich bewegt.


 

Kontakt

Gudrun Backhaus
Leitung Schul- & Sportprojekte

Eintracht Frankfurt e. V.
Alfred-Pfaff-Straße 1
60386 Frankfurt/Main

Tel.: +49 69 42 09 70-701
Fax: +49 69 42 09 70-210
backhaus(at)eintracht-frankfurt.de